Tipps und Tricks
I
nsektenstich, Mückenstich.
Beides ist unangenehm und juckt. Um dem zu begegnen, wird ein Stück Metall, Messer oder Löffel
heiß gemacht , Flamme, Feuerzeug und auf den Insektenstich erst mal getupft und dann möglichst schnell fest aufgedrückt, so wie es die Hitze zulässt. Die Eiweisstoffe die das Insekt einspritzt und der örtlichen Betäubung dienen, werden bei 55 Grad Celsius zerstört, so dass das Jucken sofort aufhört.

Spindel für Feuerbohrer. Königskerze, Hasel, Linde, Weide, Pappel, als Bohrbrett Birke.

Holunder als Bohrer um Löcher zu bohren, mit Sand als Schmirgelmaterial.

Unterschätze nie einen Gegner, auch wenn er zurückweicht, er könnte Anlauf nehmen oder ausholen.

In Gebieten, wo es Krokodile gibt, nie an der selben Stelle Wasser holen, Krokodile legen sich auf die Lauer.

Salzkörner in Lampenöl verhindern Qualm.

Elektroschocker gegen giftigen Schlangenbiss, also Bisstellen mit 4 Bissspuren, sofort auf die Bisstelle und auslösen, zerstört das Gift, ist aber nur eine Erstmaßname. Trick eines Cowboys aus Argentinien.

Extreme Kälte
natürlich warm anziehen, Flies bevorzugt, ist leichter ,hält besser die Körperwärme und trocknet schneller. Zwiebellook, Mütze ist am Wichtigsten, die meiste Wärme geht am Kopf verloren, der steht wie eine Kühlrippe im Wind, wichtig die Stirn ganz bedecken, Tipp einer Sami aus Finnland.
Im Extremfall Nase, Wangen, Kinn und zwischen Nase und Mund mit Isolierband oder Papierklebeband
abkleben. Öl in Schuhe und Handschuhe kippen, Trick eines Freundes aus Kanada.
" Wenn es ganz heftig kommt, gibt es Wärme aus der Tube. Zum Beispiel Räumasalbe, Salben mit durchblutungsfördenden Eigenschaften, will hier keine bestimmten Artikel benennen, Werbung kostet. Sparsam auftragen, Rücken, Steißbein, Arme und Beine außen, eventuell Füße, Zehen und Hände und Finger, die erfrieren zuerst. Eventuell auch Wangen und Nase. Diese Wärmequelle braucht kein Feuer oder Antrieb und verbraucht keine Nahrung zur Aufrechterhaltung der Körperwärme. Steht in keinem Survivalbuch. Am Besten mal ausprobieren wie man das verträgt."


Extreme Wärme, Hitze
Die Sonne nicht an die Haut lassen, lange Hose und lange Arme Hemd anziehen, so wie die Einheimischen mit ihren Umhängen, die haben dadurch eine kühlere Luftschicht um die Haut.
Mütze , Hut tragen, Sonnenbrille, Nacken bedecken, Kragen hochschlagen oder Tuch.
Nase und Wangen schützen, mit Papier oder Klebeband.
Mittags Schatten suchen, nur Touristen gehen Mittags in die Sonne.
Fächer benutzen, kleine Sprühflasche mit Wasser, in der Wüste ohne Schatten, eingraben, den Körper mit Sand bedecken. im Extremfall mit Unterhose das Gesicht bedecken.

In Gebäuden oder Wohnungen, kann man nasse Wäsche aufhängen oder nasse Handtücher, die etwas Kühlung bringen.
Wenn die Sonne auf die Fester scheint, wird es richtig kuschelig, egal ob man einen Vorhang vor zieht oder nicht.
Das Glas heizt sich extrem auf und überträgt die Wärme nach innen wie ein Ofen. Termophen  Fenster sehen zwar aus wie zwei Scheiben, sind es aber nicht, sondern eine Scheibe mit Hohlraum, die im Rahmen verbunden sind.
Da hilft Spannbettuch drüber von außen und nass machen, so bleibt die Scheibe kalt und die Sonne draußen.

Gefährliche Begegnungen in unserer Natur.

Gefährliche Begegnungen gibt es auch in unserer Natur. Als erstes sind da andere Menschen, dann Zecken, und Wildschweine.
Bei Menschen sollte man Vorsicht walten lassen, es ist schon so manche Leiche im Wald gefunden worden, oder Illegale Menschen, die im Wald sich verstecken, oder Dealer, die ihre Gewürze verstecken. das Motte sollte sein, erst schauen, dann trauen. Nicht gleich immer hier und hallo rufen, Am besten man sieht zuerst, bevor man gesehen wird. Der Rest ist Erfahrung.
 

Zecken sind besonders unfreundlich, wer durchs Unterholz schleicht, lange Hose zugebunden, oder abends die Beine absuchen nach Selbigen und entfernen, so früh wie möglich, sie sind zwar klein, aber wenn man Pech hat handelt man sich gefährliche Krankheiten ein, wir brauchen unser Blut allein.
Wildschweine sind auch unberechenbar, und greifen gelegentlich an, besonders wenn sie Nachwuchs haben. nicht unterschätzen.
Und überhaupt kann man sich heut zu Tage bei der Globalisierung auch von Tieren auf Nichts mehr verlassen, viel so genannte Tierfreunde entlassen exotische Tiere in die Natur, weil sie zu groß werden oder die Leute überfordert sind. Eine Schnappschildkröte zum Beispiel hat einen Schnabel wie ein <Papagei oder Kneifzange.
 

Lustiges

Ein Igel hat ca 600 Stacheln, das Männchen einen mehr....

Je dichter das Feld an der Stadt, um so mehr klauen sich satt.

Baut die Ameise groß den Hauf, folgt ein kalter Winter drauf, ist blustig, und stimmt auch noch.

Sind die Hühner flach wie Teller,
war der Trecker wieder schneller.

Willst du Kinder mit zwei Köpfen kriegen
muss unterm Bett ein Brennstab liegen.

Kommt der Regen schräg von vorn,
kriegt die Kuh ein nasses Horn.

Fliegt hoch die Kuh, und tief das Rind,
dann war es wohl ein Wirbelwind.

Blaubeeren sind rot wenn sie grün sind...




 

Der größte Schatz der Jugend
sind die Erfahrungen und Fähigkeiten
der Älteren.

Robert Nitz

 

Das schlimmste Unrecht was Menschen
anderen Menschen an tun,
entspringt der felsenfesten Überzeugung
von der Richtigkeit falscher Annahmen.
 

von Bertrand Russel
aus unpopuläre Betrachtungen

 

Fällt eine Nadel im Wald,
sieht sie der Adler,
hört sie das Wild,
riecht sie der Bär.

 

Zurück zur Hauptseite